Country-Ranking

Country-Ranking 2015 - 2020 Vietnam,
Cambodia, Laos, Malaysia, Myanmar, Thailand, Singapore


Unser Indochina Länder Ranking ist speziell von den Interessen westlicher Unternehmer und Manager für deren Investition gesehen.
(Abhängig demographischer Veränderungen bei Politk, Handelsabkommen, Subventions-, Steuer- und Zolltarifen, Freihandelszonen, haben wir unser Country Ranking zum 1. Februar 2017 neu justiert.)

INDOCHINA ergibt die Länder: Kambodscha, Laos, malaysische Halbinsel, Myanmar, Singapore, Thailand, Vietnam. Der Name Indochina ist eine Kombination der Namen von Indien und China und wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von den Französischen Kolonisatoren in Vietnam aufgebracht als diese die Ausweitung ihres Territoriums auf die angrenzenden Länder ausweiteten. Bevölkerung 271 Millionen.

ASEAN (Southeast Asian Nations) setzt sich zusammen aus: Den Indochina Ländern, plus Brunei, Indonesien und Philippinen. Bevölkerung 337 Millionen. Gesamtbevölkerung: 608 Mill. Einwohner.

1) Vietnam: Ist das größte Land in Indochina mit einer Bevölkerung von 93 Millionen auf 330.000 km ² (z.B. Deutschland 81 Millionen auf 357.000 km ²). Vietnam ist aus vielen Gründen das attraktivste Land ASEAN’s nicht nur um zu investieren. Ausländisches Kapital erreicht deshalb jährlich neue Rekordhochs. Da Vietnam eine Menge mehr zu bieten hat als nur billige Arbeitskräfte. Vietnam ist politisch stabil. Sitzt auf einer Fülle von verschiedenen Mineralien. Dazu reich an anderen natürlichen Ressourcen wie bedeutende Wasserkraft, Meeresressourcen, tropischen Wäldern, hat hohes landwirtschaftliches Potential. Verfügt über vier von der UNESCO anerkannte Weltkulturerbe. Hat noch touristisch kaum berührte Strände, nationale ökologische Wälder, Naturlandschaften. Bergregionen mit historischen Orten und ethnischen Sippen und Dialekten. Die Investitionen im Tourismus wachsen daher stetig. Das geburtenstarke Land hat unaufhörlichen Nachschub/Ausstoss von Hochschulabsolventen womit Vietnam das Potenzial bekommt einer der Top-Ten-Standorte für Offshore-Dienstleistungen in der ganzen Welt zu werden. Mit all diesen Gegebenheiten wird sich Vietnam kontinuierlich weiter entwickeln und mehr und mehr die wirtschaftliche Führungsrolle in der ASEAN-Region übernehmen.

BIP 6,2%. Mieten Produktions- und Lagerfläche ab $ 2,5 m² / Monat.  Arbeitnehmerlohn ab 145 $ / Monat.

Stärken: Gut ausgebildete Arbeitnahmer. 70 % jünger als 30 Jahre. Vielschichtiger Handel, Produktion und Vertrieb. Ein Markt mit vielen Möglichkeiten. Idealer Standort für Produktion, Import, Vertrieb und Export. Durch seine niedrigen Standortkosten in Verbindung mit schon gut funktionierender Infrastruktur, der Vielzahl günstiger Arbeitskräfte ist Vietnam besonders begünstigt. Das Land begeht eine äusserst positive politische und wirtschaftliche Entwicklung. Ist der größte zentrale Geschäftsstandort in INDOCHINA. Ideales Sprungbrett für alle Unternehmen und Länder in INDOCHINA, ASEAN und ASIEN. Eine weitere treibende Kraft hinter Vietnams wachsender Popularität sind seine 16 Freihandelsabkommen (FHA). Insbesondere die FHA EVFTA (EU-Vietnam FTA). AEC (ASEAN Economic Community). RCEP (Regional Economic Partnership). Die Handelsabkommen werden vietnamesische Ausfuhren verstärken und frei zugänglich machen für die größten Märkte der Welt. Die wirtschaftliche Zukunft Asean’s passiert besonders in Vietnam.

Das General Statistic Office Vietnam veröffentlichte 8/2015: Vietnam’s Prokopf Einkommen ist vergleichbar mit denen von Südkorea vor 30-35 Jahren. Malaysia vor 25 Jahren. Thailand vor 20 Jahren. Indonesien und Philippinen vor 7 Jahren. Was den immensen Kostenvorteil Vietnams insbesondere bei (Export)-Produktion, Arbeitskosten und Lebenshaltungskosten der eigenen auslaendischen Mitarbeiter belegt.

Fuer die schon weiter fortgeschrittenen Emerging Countrys Malaysia und Thailand sind kleine FDI Projekte nur noch in der Provinz willkommen, da sie sich auf die Montage statt High-Tech Produktion konzentrieren. Die Nutzung für lokale Inhalte ist daher gering. Die FDI Exporte basieren hauptsächlich auf Outsourcing, sie sind arbeitsintensiv, abfallintensiv, schmutzig, das will man jetzt nicht mehr. Stattdessen setzt man dort auf High-Tech und saubere Umwelt.

Die Ansiedlungsbehörden Vietnams ziehen seit 2017 in den Gebieten Hanoi, Ho Chi Minh City, Haiphong, Danang, sowie den wirtschaftlichen führenden Provinzen des Landes nach, ist Region 1.  Wollen dort auch nur noch umweltfreundliche High-Tech Produktionen. Herkömmliche Produktion und Montage ist nur noch in den Regionen 2, 3 und 4 willkommen.

2) Malaysia: Bevölkerung 30 Millionen. Der Muslim Staat ist gut entwickelt was wesentlicher Anteil seiner ehemaligen britischen Kolonialherren ist. Malaysias staatliche Ölquellen sprudeln seit 1970 unaufhörlich. Die staatliche Öl-Company Petronas sponsert jährlich den Mercedes Formel 1 Rennstall mit USD 350 Millionen, was deren Ertragskraft zeigt. Ausländern ist es nicht erlaubt alle Arten von Tätigkeiten und Unternehmen zu betreiben. Was wieder belegt wo Religion Bildung, Wirtschaft und Fortschritt beeinflusst wird die Zukunft verlangsamt. Interessant für Import und Binnenhandel. Als Produktionsstandort bieten die Nachbarländer Philippinen, Vietnam, Cambodia mehr Vorteile.

BIP 4,3%. Mieten Produktions- und Lagerfläche ab $ 3,80 m² / Monat. Durchschnittlicher Arbeitnehmerlohn $ 375 / Monat.

Stärken: Asean’s weitest entwickeltes Land nach Singapore. Landesweites hochprofitabeles Oil & Umwelt Business. Gut entwickelte Landwirtschaft. Umfassend strukturiertes Handwerk, sowie breit gefächerte moderne Industrie. Grosser, vielschichtiger Importmarkt für Vertrieb von Konsumgüter aller Art.

3) Thailand: Bevölkerung 67 Millionen. Thailand war immer in einer gut ökonomisch stabileren Position in Indochina. Schon lange war Thailand weiter entwickelt als Vietnam. Wodurch auch die Standort-, Lohn- und allgemeinen Produktionskosten mittlerweile mehr als doppelt so hoch sind wie in Vietnam. Daher verlagern mehr und mehr multinationale Unternehmen vorallem aus USA und Japan ihre Produktionen nach Cambodia und ins Flutkatastrophen verschonte Vietnam. Thailand verfügt über viele Bodenschätze sowie einer äusserst wettbewerbsfähigen Landwirtschaft. Auch der Handel mit den benachbarten Indochina Ländern wird für die thailändische Wirtschaft immer wichtiger. Das seit 2014 wieder vom Militär regierte Königreich verfolgt agressiv die Verbesserung seiner Infrastruktur und hat ehrgeizige Pläne, investiert 179 Milliarden US-Dollar - 20 % des BIP des Landes - um neue Straßen, Schienennetze und andere grosse Projekte in den nächsten sieben Jahren zu schaffen. Thailand verlor am 1. Januar 2015 sein Präferenzsystem (APS), der steuerlichen Privilegien (Zollbefreiung) von Exporten in die EU-Mitgliedsstaaten. Zusätzlich moegen Investoren keine Militaerregierung mit zunehmender Einschränkung der Bürgerrechte. Was vermehrt ausländische Investoren veranlasst ihre Produktionen in die kostengünstigeren Nachbarländer Vietnam und Cambodia zu verlagern.

BIP 2,8 (HSBC 9/2015 ). Mieten Produktions- und Lagerflächen ab $ 3,80 m² / Monat. Durchschnittlicher Arbeitnehmerlohn $ 275 / Monat.

Stärken: Gut entwickelter Handel, Handwerk und Industrie. Breit gefächertes Angebot an Produktion und Waren. Thailand generiert seit 1965 deutlichen Umsatz im Tourismus als einer der Welt begehrtesten Urlaubsziele. Von diesen frühen internationalen Einsichten mit Einnahmen kam auch ihr regionaler Informations-und Wissensvorsprung der aber zwischenzeitlich meist aufgeholt ist.

4) Kambodscha: 16 Millionen Einwohner. Grenzt direkt an Vietnam, Laos und Thailand an. Hat auch eigenen Container-Hafen am Golf von Thailand. Kostengünstigster Standort für Produktion in Indochina / ASEAN. Durch einer Vielzahl von politischen Altlasten, trotz seiner umfangreichen natürlichen Ressourcen, entwickelt sich Kambodscha langsam. Seit Jahren boomt überwiegend der Kultur- und Sextourismus. Bereits 75 % der gesamten weltweiten Ausfuhren Kambodschas kommt von deren Bekleidungsindustrie. Abhängig dem Pal Pot Genozite ist mehr als 50% der Bevölkerung jünger als 25 Jahre. Aber Politiker und ihre Helfer haben noch viel aufzuräumen, sowie die notwendige Infrastruktur mit Ordnung zu schaffen. Dennoch ist Kambodscha stark unterbewertet, macht immense Fortschritte. Von Thailands Verlust der Zollbefreiung von Exporten in die EU-Mitgliedsstaaten wird Nachbarland Cambodia stark begünstigt. Ausländische Investoren können eine Landnutzungspacht bis zu 50 Jahren kaufen. Zum Vergleich: in Vietnam sind es 55 und in Thailand 30 Jahre!

BIP 7,2%. Mieten Produktion und Lager ab 1,80 € m² / Monat. Durchschnittlicher Arbeitnehmerlohn $ 125 / Monat.

Stärken: Attraktiver Wirtschaftsstandort. Niedrigste Lohn-, Material- und Produktionskosten Asean’s. Das zieht immer mehr ausländische Investitionen, vor allem aus den lohnintensiven Branchen, in das Land. Idealer Standort für Produktion, Handel, Import, Lagerung, Export. Profitiert seit 2015 auch von Thailands Verlust der EU-Zollprivilegien wodurch mehr multinationale Unternehmen, vor allem der USA und Japan, ihre Bekleidungs-, Schuh-, Auto- und Motorrad Produktion von Thailand ins wesentlich kostengünstigere Cambodia verlagern um damit weiter die Weltbank/-EU Foerder- und Zollprivilegien ausschöpfen zu können. Kambodscha ist das erstklassige Ziel für kostengünstige, arbeitsintensive Fertigung. http://produktionsservice-vietnam.com/kambodscha.html . Wenn jemand bereits gut funktionierende Infrastruktur, High-Tech Produktionsbedingungen mit passenden Lieferanten, sowie saubere Umwelt bevorzugt ist Vietnam vorzuziehen. Bedingt aber größere Investition.

5) Laos: Bevölkerung 7 Millionen. Laos ist der am wenigsten entwickelte Binnenstaat in ASEAN. Laos ist deshalb ein beliebtes Ziel um einzigartiges natürliches Kulturerbe der ganzen Welt zu erleben. Die Politiker und Ökonomen haben aus den Fehlern ihrer Nachbarn gelernt - anstatt kopiert. Machen vieles gleich richtig. Laos ist extra reich an natürlichen Ressourcen, das zieht weltweit Investoren an. Verbesserte Infrastruktur hilft Handel und Tourismus zu erweitern. Das Land hat künftig viel zu bieten in Bezug auf die regionale Wirtschaft, nötigen Versorgungsketten, vorallem Tourismus. Allerdings hat es keine eigene Küste mit Containerhafen. Wenn der High-Speed Express von China Laos Vietnam Thailand Malaysia bis Singapore verbindet wird es einen weiteren Aufschwung für die Entwicklung von Laos geben. Trotzdem geht die Neuorientierung mit Weiterentwicklung in Laos nur langsam.

BIP 8,1% (Schätzung Weltbank 10/2014). Mieten Produktions- und Lagerfläche ab $ 1,50 m² / Monat. Durchschnittlicher Arbeitnehmerlohn $ 75/Monat.

Stärken: Die Wirtschaft sieht Boomjahre wenn die Entwicklung in Fahrt kommt. Mit verbesserter Infrastruktur können Hersteller Laos als Drehscheibe für ihre Produktion und den Export über den direkten Landweg zu ihren Nachbarländern Süd-China, Vietnam, Kambodscha und Thailand nutzen. Besonders attraktive, langfristige Steuervorteile für ausländische Investoren werden geboten. Mittelfristig hohe Wachstumsraten bei Investitionen in Sicht.

6) Myanmar: Bevölkerung 53 Millionen. Mittlerweile etwas verbesserte Versorgungsstruktur und fortlaufender 4 * und 5 * Hotelneubau Boom. Das erhöht ständig die Preise. Der Tourismus hat zweistellige Wachstumsraten. Aber die multireligiösen Myanmarer, ihre Politiker und ihre Kumpanen, Handwerk und Handel haben noch immens viel nachzuholen. Weniger als 1% verfügt über Internetverbindung. Die meisten Kommunen verfügen nicht über die dringend benötigte Mindestinfrastruktur. Dies bremst die weitere Entwicklung sowie ausländische Investitionen. Myanmar braucht noch Zeit um sich klerikal, politisch und wirtschaftlich für die Zukunft auszurichten. Thailand und Schnellaufholer Vietnam sind in allen Bereichen Einvierteljahrhundert voraus. Zusätzlich hat Vietnam ein noch niedrigeres Kostenniveau mit funktionierender Basisinfrastruktur!

BIP 6,3%. Mieten Produktions- und Lagerfläche ab $ 3,50 m² / Monat. Durchschnittlicher Arbeitnehmerlohn $ 200 / Monat.

Stärken: Das Wachstum wird von einem Anstieg der inländischen Konsumenten abhängen. Das bedingt erst eine einigermassen klerikale, politische und wirtschaftliche Anpassung mit Übereinkunft. Entsprechend folgen Auslandsinvestitionen. Der Tourismus nimmt stetig zu mit Boomjahren in Sicht.

Singapore: 5,3 Mill. Einwohner. Ist das Monaco von Süd-Ost-Asien. Aber viel zu einseitig auf Banken, Versicherungen, Investment und Niederlassungen der Offshore-Multis als Steueroase mit Reichtum Status ausgerichtet. Die aseantypischen Volkswirtschaften Landwirtschaft, Handwerk und kleine familiengeführte Betriebe fehlen fast ganz. Außer Meeresressourcen keine natürlichen Ressourcen. Alles ist auf Importe angewiesen. Singapore ist für Produktion und Lager viel zu klein und viel zu teuer. Alles ist auf West-Kostenniveau. Die Singaporer Politiker und Business-Mogule kennen ihre Zwergstaat Vor- und Nachteile. Gehören deshalb auch zu den grössten Investoren in Vietnam. Weil Vietnam all das bietet was Singapore nicht hat. Unbegrenzte Bau- und Produktionsflächen, niedrige Löhne, niedrige Standort-, Material- und Produktionskosten.

BIP 2,5-3,5 %. Mieten Produktions- und Lagerfläche ab $ 6,80 m² / Monat. Durchschnittlicher Arbeitnehmerlohn $ 2.000 – 2.500 / Monat.

Singapore passt mit diesen Gegebenheiten nicht in das low-cost Produktions- und Vertriebs- Ranking INDOCHINA’s, wird daher nicht bewertet.

Korruption gibt es überall in Asien, Asean, Indochina und hat zwei Seiten:
Für die westlichen Unternehmer in der Regel nur Vorteile. Es löst Probleme. Beschleunigt Start-ups, Genehmigungen, Lizenzen, Ansiedlung. Umgeht Verbote. Überbrückt fehlende Infrastruktur. Kann Kosten deutlich senken. Das spart Zeit und Geld. Diese Situation ist so einfach wie gefährlich. Denn je rückständiger ein Land, desto groesser die Korruption. Und je weiter die Entwicklung wächst, je mehr wächst die Korruption mit. Nur mit dem Unterschied. Die Anzahl der betroffenen Personen, öffentliche Diener und Kumpanen nehmen ab, aber die Geldmengen / Nutzen / Vorteile nehmen zu. Und solange die Regierungen in ASEAN ihre Staatsdiener weiter am Existenzminimum halten, solange floriert die Korruption.

Zusammenfassung Länderbewertung:

Demografische Entwicklung, sowie natürliche Ressourcen und länderspezifische Produktions- und Kosten-Vorteile "bieten INDOCHINA & ASEAN die große Chance die EU und die USA in den globalen Produktions- und Konsum-Märkten mehr und mehr zu überholen “. Alles wird benötigt. Ein fast unerschöpflicher Nachholbedarf von Versorgungs- und Konsumgütern aller Art. Eine aufkommende wohlhabendere Mittelschicht begehrt diese Produkte. Damit einhergeht zweistelliges Wachstum nicht nur im Einzelhandel.
Investoren zieht es immer dorthin wo ihre Warenherstellung am unkompliziertesten und preisguenstigsten machbar ist. Und da ist ASEAN nicht zu schlagen.
Dieses Ranking enthält nur nachfolgende sechs Indochina Länder.


Länder-Ranking:

1 Vietnam
2 Malaysia
3 Thailand
4 Kambodscha
5 Laos
6 Myanmar


Europäische Investoren und Manager koennen mit einem eigenen Unternehmen am Aufstieg ASEAN’s teilnehmen. ASEAN bietet den guenstigsten Kostenschlüssel für (Auftrags)-Produktion, Waren Import / Export, weltweiten Vertrieb. Gleichzeitig bekommt man damit ein Finanzstandbein aus den Turbulenzen der Euro-Zone in die sicherere weltweite Region des US-Dollar.

Dipl.Ing. Alex Narr