Markteintritt

Mittelstand, Markteintitt, Möglichkeiten

Die wirtschaftliche Zukunft passiert in Vietnam

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der bilaterale Handel von ursprünglich 6,5 Milliarden Dollar auf inzwischen mehr als 33 Milliarden Dollar verfünffacht. 

Aus der EU gelangen vor allem High-tech Produkte, Fahrzeuge, Maschinen und pharmazeutische Produkte nach Vietnam. Die deutschen Exporte stiegen um 6,5 Prozent auf 2,62 Milliarden Dollar. (Stand 31.12.2015).

Im Gegenzug exportiert Vietnam vor allem elektronische Produkte, Schuhe, Kaffee, Textilien, Reis, Meeresfrüchte und Möbel in die EU.  Der Export in die EU stieg um 5,3 Prozent auf 5,18 Milliarden Dollar (Stand 31.12.2015).

Deutschland ist unter den EU-Mitgliedstaaten der wichtigste Handelspartner Vietnams. 

Egal ob Hersteller oder Haendler der Markteinstieg in Vietnam bietet alle Möglichkeiten. Macht auch unabhängig vom auf und ab des Euro. 

2014 hat Vietnam seine Asean Nachbarn ueberholt und ist größter Exporteur in die USA geworden. Die traditionellen Produktionszentren  Thailand, Malaysia und Indonesien wurden nachrangig. Dieser Trend nimmt durch das Freihandelsabkommen (FTA) Vietnam mit der EU
weiterhin zu.

Vietnam  nutzt Chinas fortlaufend steigende Standort- und Lohnkosten mittels wechselnden Produktionsmustern. Vietnam bietet in Asean die günstigste low-cost Produktion bei schon funktionierender Infrastruktur



German firms happy in Vietnam

   
Arbeiter in einem deutschen Unternehmen im südlichen Đồng Nai. Photo Saigontimes.vn 

Deutsche Unternehmen betrachten die vietnamesische Wirtschaft viel zuversichtlicher als z.B. die in China, Indien und anderer ASEAN-Staaten. Fast 70 Prozent der deutschen Unternehmen in Vietnam sind mit ihren Geschäftsergebnissen sehr zufrieden. Mehr als die Hälfte der deutschen Investoren  wollen  ihre Investitionen in Vietnam in den nächsten Jahren erhoehen.

Dagegen ist beim Investment  noch erheblich ungenutztes Potenzial. 
Träge wirtschaftliche Aussichten in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften drängen die Investoren Chancen in neuen Märkten zu suchen die von einem schnelleren Wachstum und jüngeren Bevölkerung profitieren wie Vietnam.

Das Investment Ranking der Europäischen Lander in Vietnam zeigt es auf 

 


  




Das Investment Ranking macht es deutlich; Deutsche KMU haben bei Investitionen in Vietnam noch erheblich ungenutztes Potenzial (ueber 2/3 des Investments stammen von den Multis Siemens, Mercedes, Braun Melsungen, WMF, Bosch, nicht von SME’s). Deutsche KMU sind bis jetzt ueberwiegend am schnellen Geld - dem Handel mit Vietnam interessiert. Dagegen setzen SME aus Holland, Belgien, UK, Frankreich, Austria, Luxembourg, United Kingdom, Zypern, Daenemark schon auf sichere Werte. Verbuchen damit auch den vollen Schub aus der Schwellenland Investment-Multiplikation auf ihrem Konto. Die langfristige Investition mit Wertsteigerung .

Die Fakten: 

Produktionskosten:

Niedrigste Standortkosten. Ein Drittel der Lohnkosten Chinas und Indiens IC's. Mehr als die Hälfte Thailand’s. Mit die niedrigsten Materialkosten Asiens. Reduzierung der Ist-Produktionskosten gegenüber Mitteleuropa um bis zu zwei Drittel.
Abhaengig Business Lizenz bis 100% Zoll & MWST-, sowie degressive Gewinnsteuerbefreiung moeglich. Ideale Voraussetzungen in Vietnam / Indochina eine (Export)-Produktion zu starten. Sowie die lokalen Maerkte zu erschliessen.


Potentiale & Möglichkeiten:

Über 93 Mill. Vietnamesen. 70% davon sind jünger als 30 und voller Visionen. Wollen ihr Land vorwärts bringen. Zusätzlich drängen laut CIA Weltbuch jährlich eine Million neue Arbeitskräfte auf den Markt. Diese Entwicklung zeigt 2025 wird Vietnam 125 Mill. Einwohner (Konsumenten) haben. Business-Development: Vietnam ist zentraler Mittelpunkt, Handels und Produktionsdrehscheibe Aseans. Vietnams Kueste erstreckt sich 2.500 km direkt an der Container Maritime Route Japan - Korea - China - Vietnam - Singapore - Indien - UAE - Afrika – Europa. Alles in allem ideale Wirtschaftsprognosen für den Markteintritt in Vietnam. Alles wird gebraucht. Ein fast unerschöpflicher Nachholbedarf an Gebrauchs- und Konsumgütern aller Art. Eine immer größer und wohlhabender werdende Mittelschicht verlangt danach. Jährliche Zuwachsraten von 20 % im Einzelhandel. Wirtschaftliche Chancen & Risiken: Vietnam bietet aussergewöhnliche wirtschaftliche Chancen bei bekannt minimalem Risiko. 

 

“Wenn Sie ein Unternehmen in Vietnam, Indochina starten wollen denken Sie daran dass  es eine Sache ist einen  smarten Plan zu machen, aber  eine ganz  andere diesen richtig umzusetzen"

Neben der gründlichen und zeitaufwendigen Selektion der passenden Dienstleister Standorte Hersteller und Lieferanten, können vereinzelte Elemente der Produktions-, Qualitäts- oder Logistikkosten überraschend hoch werden. Zum erfolgreichen Business in Vietnam gehört daher vorab eine sorgfältige Vorbereitung, Prüfung mit Abwicklung.

Denn mit den enormen wirtschaftlichen Standorvoteilen die “aufstrebende Länder” wie Vietnam mit Mindestloehnen ab US$ 124/Monat bieten gehen natuerlich auch etliche humane Defizite miteinher. Das Eine bedingt noch das Andere. Haben Sie dabei  immer vor Augen sich künftig auf einem ganz anderen Kontinent in Bezug auf menschliche Charakteren, Verhaltensarten, Erziehung, Religion, Kultur, Politik, finanziellem Verständnis, Wirtschaftszyklus zu bewegen. Dies erfordert umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen. Statt der nützlichen Vermittler aus dem Heimatland mit ihren nachfolgenden  lokalen Helfern die meist Anweisung und Ziel in ihrem Sinne auslegen.

Ein Western Executive Consultant und Business-Scout kennt die lokalen Märkte und Gegebenheiten. Die Entscheidungsträger in Wirtschaft, Finanzen, Fachministerien, Medien, Tourismus und Gesundheitswesen selbst. Umgeht die Investitionsfallen fuer Auslaender. Mitprofitierende Verwandte und deren angehörige Clans mit ihren Trittbrettfahrern. Reduziert Tücken bei Genehmigungen und Lizenzen. Auslotet die am besten geeigneten Standorte. Prüft die Hintergründe. Organisiert und managed Übernahme und Inbetriebnahme. Rekrutiert und trainiert das asiatische Team in Übereinstimmung mit der EU-Zentrale. Trainiert das  EU-Team wie man mit dem asiatischen Team am besten vorwärts kommt um Erfolg zu gewährleisten.

Er kennt Anforderungen und Mentalitäten "sowie die wirklichen Kosten" und was "hier nur wie" machbar ist. Dies verkürzt Vorlaufzeit und reduziet die Investition mit Folgekosten erheblich!
 
Da selbst nicht vietnamisiert hat er ausschliesslich die Interessen seines Mandanten im Auge. Ohne Aufgelder und übliche Provisionsen

Wir unterstützen Sie mit der Hand am Puls zum erfolgreichen Gelingen ihres Markteinstiegs.


Wolfgang Manig, stellvertretender Leiter der Mission und Wirtschaftsberater der Deutschen Botschaft in Vietnam, sagte in einem Interview am 9. Oktober 2017 mit VIR (Vietnam Investment Review) dazu:

Es ist nicht zu erwarten, dass die Welt auf vietnamesische Weise Geschäfte macht, die immer noch viel zu oft mit persönlichen Beziehungen verbunden sind, einschließlich gegenseitiger finanzieller und familiärer Abhängigkeiten. Dies sind nur andere Wörter für Korruption in der modernen Definition von "Nichteinhaltung".

Was sind die zentralen Herausforderungen, vor denen deutsche Unternehmen und Investoren in Vietnam stehen?

Die deutsche Botschaft wird viel zu oft von deutschen Unternehmen gebeten, auf politischer Ebene wegen des Fehlens einer arbeitenden Justiz zu intervenieren. Obwohl Vietnam über eine Reihe rechtlicher Bestimmungen verfügt, ist die Kompetenz der in der Verwaltung tätigen Mitarbeiter, insbesondere auf Provinzebene und auf lokaler Ebene, schwach.

Entscheidungen sind oft diskretionär oder ohne gründliche Kenntnis der rechtlichen Regeln oder beides möglich. Regeln und Verfahren werden schnell geändert, manchmal ohne bestehende Regeln zu berücksichtigen, die den neuen widersprechen. Pharmazie und Landwirtschaft sind die jüngsten Beispiele, der Automobilsektor ein anderer.

Dipl.-Ing. Alex Narr
rät: Das umgeht man mit der nochdazu kostengünstigsteren "One-Stop – Lösung.

Mit all diesen möglichen Unsicherheiten bei den verschiedenen Bedingungen wird empfohlen, das Projekt "schlüsselfertig" von einem "unabhängigen FDI-Experten" aufbereiten und bearbeiten zu lassen. Dies reduziert das Risiko steigender Investitionen, minimiert Anlaufkosten, insbesondere höhere Folgekosten. Er kennt die unterschiedlichen Traditionen, Mentalitäten und Vorgehensweisen der Behörden, kundenspezifische Provinzen, Standorte, Industriegebiete, ihre Infrastrukturen, dort unterschiedliche Mietmodelle und -kosten sowie die verschiedenen Möglichkeiten der lokalen Personalbeschaffung inklusive Gehälter ohne den üblichen Ausländerzuschlag.